Coaching mit Herz und Verstand

Nächster Ausbildungsbeginn: März 2020 - Entscheidungsmodul

  • Einleitung
  • Zielsetzung
  • Kurskonzept
  • Kursaufbau
  • Teilnahmevoraussetzungen
  • Kursabschluss
  • Kosten
  • Anmeldung
  • Termine 2020/21
  • DozentInnen

Einleitung

Aufgrund zahlreicher Nachfragen nach einer ‚reinen‘ Coach-Ausbildung haben wir uns entschlossen, unsere Erfahrungen zur Basis einer eigenständigen Ausbildung zu machen.

Zu unserem Beratungsverständnis

Im Zentrum unserer Ausbildung steht die Entwicklung einer stabilen beraterischen Haltung. Wir sind der Überzeugung, dass Beratung nur in einem tragenden Kontakt und unter Beachtung des jeweiligen Kontextes erfolgreich sein kann. Coaches brauchen die Fähigkeit in einen emphatischen Kontakt zu den unterschiedlichen Repräsentanten des ratsuchenden Systems gehen zu können und gleichzeitig ihre relative Unabhängigkeit zu bewahren. Kontakt ist das zentrale Element unserer Beratungsarbeit. Erst wenn es dem Coach gelingt in voller Präsenz zu sein, kann sie/er in Resonanz zum Coachee gehen. In dieser Aufmerksamkeit und Offenheit können ihre/seine Bedürfnisse und Anliegen erfahren werden.

Die Auswahl möglicher methodischer Interventionen ist so meist intuitiv und findet in gegenseitigem Kontakt seine Wirksamkeit. Wir ermutigen alle KursteilnehmerInnen von Beginn der Ausbildung an selber Coachings durchzuführen, um sich darin zu erproben. In der Ausbildung wird es immer wieder selbstreflexive Phasen geben. So kann Vertrauen in die eigene Wahrnehmung und Intuition verfeinert werden und die Grundlage für Diagnose und Intervention sein. Dies ist die Basis für „Coaching mit Herz und Verstand“. Unsere beraterische Haltung schließt für uns die selbstbewusste und gleichzeitig demütige Anerkennung der Möglichkeiten und Grenzen eigener Wirksamkeit ein.
Eine Kursleitung wird am Freitag immer anwesend sein, um die Prozesskontinuität zu sichern.

Qualifikationsziel

Unsere TeilnehmerInnen nehmen eine tragende BeraterIn-Haltung, erste Coaching-Erfahrungen und ein praxiserprobtes Interventionsrepertoire aus der Ausbildung mit. Dadurch können sie Leitungsverantwortliche, Selbstständige und Fachkräfte unterstützen,

  • kraftvoll deren Aufgaben mit Herz und Verstand nachzugehen,
  • zwischen deren beruflicher und persönlicher Rolle zu oszillieren,
  • deren professionelle Rolle auch im dynamischen Prozessgeschehen zu halten und
    sich selbst in der  Arbeit zu beobachten und zu reflektieren.

Kurskonzept

Module der Coaching-Ausbildung

Modul 1: Kontakt und Kontrakt – Der Coaching Prozess (Entscheidungsmodul)
(Thorun-Brennan/Pühl)
 20.-22.03.2020 Berlin

  • Begriffsklärung, Geschichte, heutiger Stand
  • Coaching Anlässe
  • Erstkontakt / Erstgespräch (Leitfragen)
  • Auftragsklärung  und Kontrakt
  • Die Besonderheit des 1:1 Kontaktes in der Beratung

Modul 2: Beziehungsgestaltung im Coaching
(Thorun-Brennan)  22.-25-05.2020 Berlin

  • BeraterIn-Identität: Wer bin ich? Was will ich?
  • Präsenz im Kontakt zum Klienten und seinem Anliegen
  • Regulierung von Empathie und Distanz in der Coachee-Coach-Beziehung
  • Bildung der Intervisionsgruppen
  • Fallakquise

Modul 3: Systemisch-lösungsfokussiertes Arbeiten
(Maaß-Sagolla) 19.-21.06.2020 Berlin

  • Vom Austausch mit sich selbst und anderen (Lojong)
  • Lösungsfokussierte Gesprächsführung
  • Das lösungsgeometrische Interview
  • Miniaturaufstellungen

Modul 4: Die Kunst der Intuition
(Pühl)  14.-16.08.2020 Hamburg

  • Was tun, wenn die Methoden versagen?
  • Vertrauen in die Intuition als Ressource
  • Intuition als Methode im Coachingprozess
  • Mut zur Präsenz

Modul 5: Jenseits von Richtig und Falsch
(Thorun-Brennan) 25.-27.09.2020 Hamburg

  • Sinnstiftende Organisationsformen
  • Schöpferische Veränderung ermöglichen
  • Achtsamkeit im Feld der Arbeit
  • Feststecken in der Veränderung begegnen
  • Prozess- und Fachberatung kombinieren

Modul 6: Unter der Oberfläche
(Obermeyer)  20.-22.11.2020 Hamburg

  • Umgang mit Krisen im Coachingprozess
  • Unbewusste Beziehungsdynamiken zwischen Coach und Coachee
  • Spiegelphänomene in der Beratung
  • Containment als Coaching- und Führungsaufgabe

Modul 7: Essentielle Fragen im Coaching
(NN) 29.-31.01.2021 Berlin

  • Das Konzept der Lebensbereiche
  • Werte- und Sinnklärung im Coaching
  • Berufskrisen bewältigen
  • Kann es auch „Glück“ in der Arbeit geben?

Modul 8: Abschluss
(Thorun-Brennan/Pühl)  12.-14.02.2021 Berlin

  • Vorstellung der Fallberichte
  • Mein persönliches Resümee
  • Zertifikatvergabe

Kursaufbau

Die Ausbildung umfasst

  • ein 3-tägiges Auftaktmodul, nach dem die Teilnehmer sich zur verbindlichen Teilnahme anmelden
  • 7 jeweils 3-tägige Module (Freitag 14.00 – Sonntag 14.00 Uhr):
    5 x Berlin, 3 x Hamburg

Die Gewichtung der Themen innerhalb der einzelnen Module kann je nach konkreten Vorerfahrungen und Interessen der TeilnehmendInnen akzentuiert werden. Zu Beginn eines jeden Moduls ist eine Kursleitung anwesend.

Teilnahmevoraussetzungen

Für die Teilnahme sollten Erfahrungen in beraterischen Kontexten vorliegen (OE, Mediation, Supervision, Personalentwicklung, Psychotherapie oder Teamleitung). Die Bereitschaft zur Arbeit an der eigenen Person wird vorausgesetzt.
Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 14 begrenzt.

Kursabschluss

  • Regelmäßige Kurs-Teilnahme (180 Std.)
  • Intervision in selbstorganisierten Kleingruppen (20 Std.)
  • Prozessbericht des selbst durchgeführten Coaching für den Abschluss
  • 3 Sitzungen externes Lehr-Coaching

Kosten

Vor dem ersten (Entscheidungs-)Modul €500,00, danach 5 Raten á €695,00

Termine 2020/21

  • Modul 1: 20.-22.03.2020 (Entscheidungsmodul) Berlin
  • Modul 2: 22.-24.05.2020 Berlin
  • Modul 3: 19.-21.06.2020 Berlin
  • Modul 4: 14.-16.08.2020 Hamburg
  • Modul 5: 25.-27.09.2020 Hamburg
  • Modul 6: 20.-22.11.2020 Hamburg
  • Modul 7: 29.-31.01.2021 Berlin
  • Modul 8: 12.-14.03.2021 Berlin

Anmeldung

Zum unverbindlichen (persönlichen/telefonischen) Vorgespräch über das Kontaktformular.

Onlineanmeldung über Kontaktformular

Katrin Thorun-Brennan

Berlin
Dipl.-Psychologin, Supervisorin (DGSv), Coach, Fortbildnerin. Arbeitsschwerpunkte: Team-Supervision, Teamentwicklung, Coaching, Moderation, Fortbildungen

Dr. Harald Pühl

Berlin (1. Vorsitzender)
Mediationsausbilder (BMWA; BM®), "Urgestein unter den Mediatoren" (Tagesspiegel), Coach/Supervisor (DGSv), Organisationsberater, Leiter des TRIANGEL-Instituts Berlin

Prof. Dr. Susanne Maaß-Sagolla

Münster
Sprach- & Kommunikationswissenschaftlerin, Supervisorin, Coach & Organisationsentwicklerin (DGSv), Hochschullehrerin für Intercultural Communication & Competence, Negotiating Skills (das Harvard Konzept), Business Communication, Kommunikation für angehende Führungskräfte und Managementkompetenz an der Fachhochschule Münster. Forschungsschwerpunkt: Multikulturelle Teams und ihre Anpassungsleistungen im deutschen Arbeitsprozess, Arbeitsschwerpunkte: Interkulturelle Teamentwicklung, Organisationsberatung und Supervision für Leitung, Teams und Einzelpersonen Fortbildungen & Trainings in Kommunikations- & Managementkompetenzfragen
UNADJUSTEDNONRAW_thumb_12c3

Klaus Obermeyer

Hamburg (2. Vorsitzender und Leiter TRIANGEL-Hamburg)
Supervisor (DGSv), Coach, approbierter Psychotherapeut und systemischer Berater (DGSF). Arbeitsschwerpunkte: Supervision, Coaching, Führen und Leiten in sozialen Organisationen, Beratung von Familienunternehmen
de_DEDeutsch
en_USEnglish de_DEDeutsch
Scroll to Top